Nun beginnt die Fastenzeit, wir bereiten uns im Kindergarten auf Ostern vor.

Heute, am Aschermittwoch, haben wir in der Kirche ein Kreuz auf unsere Stirn empfangen. Es erinnert uns daran, dass das Leben in dieser Welt einmal zu Ende geht und dass sich im Leben auch viel verändert. Es erinnert uns auch daran, dass das Leben bei Gott weitergeht. Aus der Asche kann auch guter Boden werden, aus dem neues Leben blüht.

Es beginnt etwas „Neues“. Das heißt zum Beispiel sich Zeit für Dinge zu nehmen, die sehr wichtig sind. Dazu gehören auch Geschichten, die vom Leben Jesu erzählen.

Die pädagogischen Fachkräfte wollen mit den Kindern diese „Veränderungszeit“ über fünf Wochen situationsorientiert bearbeiten. Bevor die fünf Wochen beginnen, wird eine „Fastenblume“ an der Glaswand im Flur gestaltet. Langsam wächst sie und macht dadurch deutlich, dass etwas Neues entsteht.

Zuerst ist nur die Erde mit Asche (von Aschermittwoch) zu sehen, dann ein Spross, ein Stiel und eine immer größer werdende Knospe. Am Ende der Wachstumsphase bekommt die Blume dann jeweils jede Fastenwoche ein Blütenblatt. Jedes der fünf Blütenblätter wird zudem mit einem Symbol versehen. Die Symbole stellen die Kernaussage der einzelnen Jesusgeschichten dar.

Jede Gruppe erhält zudem eine echte Blume, die von den Kindern gepflegt werden muss und nach der Fastenzeit zum Osterfest ihre volle schöne Blüte erreichen wird. Hierbei erleben die Kinder ein weiteres sichtbares Zeichen der Veränderung.

Folgende Jesusgeschichten werden in den Gruppen erzählt und

situationsorientiert bearbeitet:

  1. Veränderungswoche (19.02.-23.02.) Jesus segnet die Kinder
  2. Veränderungswoche (26.02.-01.03.) Zachäus
  3. Veränderungswoche (04.03.-08.03.) Bartimäus
  4. Veränderungswoche (11.03.-15.03.) Wundersame Brotvermehrung
  5. Veränderungswoche (18.03.-22.03.) Die Stillung des Sturmes

 


Wie du dir & deinem Kind die Eingewöhnung erleichterst…


Als die älteren Kinder aus den Regelgruppen ihre Waldwoche hatten, haben wir Krippengruppen natürlich die Chance ergriffen und die komplette Kita voll und ganz für uns beansprucht!

Vormittags haben wir in den Gruppenräumen von den Regelgruppen gespielt, aber auch den großen Spielplatz hatten wir nur für uns ganz allein. Ganz besonders wurde der kleine Wald erkundet und war somit ein großes Abenteuer. Das war vielleicht aufregend!

Als es dann noch so warm war, hatten wir eine tolle Idee zur Abkühlung. Wir haben draußen auf dem großen Spielplatz den Rasensprenger aufgebaut und hatten damit großen Spaß!